Grillen am Spieß

cottura con spiedo

gesündesten. Die Wärme wird durch Strahlung (ohne direkten Kontakt mit der Wärmequelle) vom Infrarotbrenner, der sich im hinteren Bereich des Kochraumes befindet, auf das auf einem Spieß langsam drehende Fleisch übertragen.
Das Fleisch auf dem Spieß gart in einem trockenen Ambiente im Gegensatz zu dem im „Ofen“, wo sich unvermeidlich Dampf bildet. Das Fett des Fleisches auf dem Spieß zerrinnt und tröpfelt aus. Gelegentliches benetzen bewahrt das Fleisch vor zu großem Austrocknen.
Der Spieß ist vor allem zum Grillen von Fleisch, gemischten Fleischstücken, Vögeln und Hühnern geeignet. Weiters ist er auch optimal für die Vorbereitung von einigen marinierten Fischen (z.B. Aale) und Weichtieren mit zähem Fleisch (Tintenfische, Kraken, Oktopusse, Sepien und Kalamare) .

Garmethoden

 

Die optimale Grillprozedur beginnt damit, dass der/die Fleischspieß/e sehr nah der Wärmequelle positioniert wird/werden. Sobald das Fleisch Farbe bekommt, soll der Abstand erhöht werden, so dass der Garungsprozess langsam fortschreitet. Wie schon erwähnt, ist es notwendig das Fleisch ab und zu mit Bratensaft oder anderen Flüssigkeiten zu benetzen, damit es nicht zu sehr austrocknet. Bitte nicht zu viel des Guten, ansonsten wird es gekocht und verliert Geschmack und Aromen.
Ein kleiner Tipp für das Grillen von Vögeln: umwickeln Sie sie mit einigen Speckscheiben und am Ende des Grillprozesses erhöhen Sie nochmals kurz die Temperatur – so wird das Fleisch weich und geschmackvoll.
Um beim Grillen von Schweinefleisch eine knusprige Schwarte zu bekommen, brauchen Sie sie nur am Ende des Grillvorganges mit Bier benetzen und die Grilltemperatur erhöhen.